Das Muster enthält einen Arbeitsvertrag für die geringfügige Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt. Das stellt die Beschäftigung auf eine solide vertragliche Grundlage, um so mehr, als die gesetzlichen Bestimmungen für dieses besondere Vertrauensverhältnis nicht maßgeschneidert sind.

  • Befristetes Arbeitsverhältnis mit Verlängerung
  • Vereinbarung einer angemessenen Probezeit
  • Festlegung einer festen oder flexiblen Arbeitszeit
  • Recht zur Freistellung bei Kündigung

Leseprobe: Arbeitsvertrag

§ 1 Anstellung

  1. Frau/Herr ..., geb. am xx.xx.xxxx , wird ab dem xx.xx.xxxx für die Dauer von sechs Monaten im Privathaushalt des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin in Anschrift als Hauswirtschafterin für haushaltsnahe Dienstleistungen gem. § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 TzBfG befristet zur Probe eingestellt.

  2. Das Arbeitsverhältnis kann während der Befristung zur Probe gem. § 622 Abs. 3 BGB jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.

  3. Das Arbeitsverhältnis endet automatisch nach Ablauf der Befristungszeit, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

  4. Vor dem Beginn des Arbeitsverhältnisses ist die ordentliche Kündigung mit der in Ziff. 2 bestimmten Frist zulässig.

  5. Wird das Arbeitsverhältnis über die in Ziff. 1 bestimmte Frist fortgesetzt, geht das befristete Arbeitsverhältnis in ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit über.

Auf dieses finden weiterhin die vorliegenden vertraglichen Bestimmungen Anwendung.

§ 2 
Tätigkeit

  1. Der/Die Arbeitnehmer/in ist zu folgenden Tätigkeiten verpflichtet: ( Beispiele )

        a) Begleitung zum Arzt,

        b) Betreuung/Begleitung bei Unternehmungen und als Gesellschafterin,

        c) Botengänge ( z.B. Apotheke, Post ), Einkäufe,

        d) Hausarbeit ( z.B. abwaschen, aufräumen, kochen, putzen, staubsaugen, waschen, bügeln ),

        e) Überwachung des Privathaushalts bei urlaubs- oder krankenbedingter Abwesenheit.

  1. Der/Die Arbeitgeber/in behält sich vor, dem/der Arbeitnehmer/in bei gleichbleibender Vergütung auch andere zumutbare Arbeit in seinem/hrem Privathaushalt zuzuweisen, die den Vorkenntnissen und Fähigkeiten des/der Arbeitnehmer/in entsprechen.