Das Vertragsmuster erfasst zwei Alternativen: Zuwendungen mit dem persönlichen Freibetrag gem. § 16 (ErbStG) je nach Verwandtschaftsverhältnis. Neben diesem persönlichen Freibetrag besteht ein zusätzlicher Freibetrag nach § 13 I Nr. 1 ( ErbStG ) in Steuerklasse I bis zu € 41 TE für Hausrat und bis zu € 12 TE für andere Gegenstände.

  • Grundfall mit Zuwendung eines einmaligen Geldbetrages
  • Zweckschenkung zur Reduzierung der Schenkungssteuer
  • Alternativen zu Rückforderungsrechten (auch Vorversterben)
  • Verteilung der Kosten des Vertrages und der Steuern

Leseprobe: Schenkungsvertrag

Zwischen

 

Persönliche Angaben des Schenkers,

und

 

Persönliche Angaben des Beschenkten, ( Beispiel: Tochter/Sohn/Enkel des Schenkers )

 

wird nachfolgender Schenkungsvertrag unter Geltung deutschen Rechts geschlossen:
 

§ 1    Vertragsgegenstand
 

  1. Der Schenker schenkt hiermit dem dies annehmenden Beschenkten einen einmaligen Geldbetrag in Höhe von xxxxxx Euro. Die Anweisung des Geldbetrages erfolgt auf das Konto des Beschenkten bei der Name Bank/Sparkasse in Ort, Konto IBAN
  2. ggf. mit folgender Ergänzung: Die Schenkung erfolgt mit der Maßgabe, dass der zugewandte Geldbetrag ausschließlich zum Erwerb eines KfZ der Marke ….., Modell ….. verwandt werden darf. Die weiteren Einzelheiten ergeben sich aus dem als Anlage zu dieser Urkunde beigefügten Kaufvertrag, der Vertragsbestandteil wird.

  3. ggf. mit folgender Ergänzung: Die Schenkung erfolgt mit der Maßgabe, dass der zugewandte Geldbetrag zum Erwerbe einer Wohnzimmereinrichtung, bestehend aus ….. der Marke ….. verwandt werden darf. Die weiteren Einzelheiten ergeben sich aus dem als Anlage zu dieser Urkunde beigfügten Kaufvertrag, der Vertragsbestandteil wird.

  4. Der Schenker und der Beschenkte sind sich einig, dass Gegenstand der Schenkung nicht das Geld, sondern der/die unter Ziff. 1 näher bezeichnete vertragsgegenständliche Pkw/Wohnzimmereinrichtung ist. Wirtschaftlich und steuerlich handelt es sich um eine mittelbare Zuwendung dieser Gegenstände.

  5. Der Beschenkte darf den nach Ziff. 1 zur Verfügung gestellten Geldbetrag ausschließlich zum Erwerb der in diesem Vertrag bezeichneten Gegenstände verwenden.