vollmachten

Bei der Erteilung einer Vollmacht geht es um das Recht zur Vertretung eines anderen.

Die Vertretungsmacht ergibt sich entweder aus dem Gesetz ( gesetzliche Vertretung ) oder rechtsgeschäftlich aus einer erteilten Vollmacht.

Bei der gesetzlichen Vertretung ordnet das Gesetz ( BGB ) an, wer Stellvertreter ist:

Minderjährige werden danach in der Regel von ihren Eltern oder einem Vormund vertreten. Ein Volljähriger erhält, wenn er seine Angelegenheiten nicht mehr selbst besorgen kann, einen Betreuer. 



Die Anordnung einer Betreuung ist aber nachrangig und entfällt idR, wenn einer Vertrauensperson Vollmacht erteilt wurde.

Premiuminhalte Vollmachten

Die Rubrik „Vollmachten“ informiert Sie über die verschiedenen Arten von Vollmachten, insbesondere Generalvollmacht, Vorsorgevollmacht und Bankvollmacht. Was sollte in jedem Fall geregelt werden, vor allem, um die Anordnung einer gesetzliche Betreuung zu vermeiden. Welche Sicherungen gibt es, falls mein Vertrauen enttäuscht wird. Wann wird ein Kontrollbetreuer eingesetzt.

Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht

Die Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht enthält alle wichtigen Ermächtigungen und umfasst damit vollständig die Aufgabenkreise der Vermögenssorge und Personensorge. Für den Fall einer Lücke infolge Gesetzes- bzw. Rechtsprechungsänderung enthält das Formular eine zusätzliche Betreuungsverfügung.

Grundverhältnis zur Generalvollmacht

Das Grundverhältnis regelt im Innenverhältnis, wann Ihr Bevollmächtigter für Sie handeln darf und bei mehreren Bevollmächtigten in welcher Reihenfolge. Für das Handeln gegenüber Dritten (Aussenverhältnis) bleibt es aber dabei: Wer die Vollmachtsurkunde im Original in Händen hält, kann für Sie handeln.